Arbeitssicherheit – was sind Ihre Pflichten?

Arbeitssicherheit

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz gehören zu den zentralen Aufgaben eines Unternehmens. Wir haben die wichtigsten Gesetze und Regelungen für Sie zusammengestellt.

Als Arbeitgeber sind Sie für die Sicherheit Ihres Personals am Arbeitsplatz sowie für den Gesundheitsschutz verantwortlich. Im Obligationenrecht, im Unfallversicherungsgesetz und im Arbeitsgesetz ist diesbezüglich festgehalten, dass der Arbeitgeber alle Massnahmen zu treffen hat, die «nach der Erfahrung notwendig, nach dem Stand der Technik anwendbar und den gegebenen Verhältnissen angemessen sind». Unfallversicherungsgesetz und Arbeitsgesetz definieren darüber hinaus, dass der Arbeitgeber die Mitarbeitenden zur Mitwirkung heranzieht.

Die Arbeitssicherheit gliedert sich in drei Teilbereiche: die Organisation, die Kommunikation und die Arbeitsplatzgestaltung. Zur Organisation gehört vor allem, dass die Arbeitssicherheit als eigenständige Aufgabe wahrgenommen wird. Vom Arbeitgeber wird verlangt, dass er Zuständigkeiten festlegt, also wer im Betrieb für welche Aspekte der Arbeitssicherheit zuständig ist. Falls zum Schutz der Mitarbeitenden notwendig, sind externe Spezialisten hinzuzuziehen, beispielsweise für eine Gefahrenanalyse, welche aufgrund mangelnder Kenntnisse nicht vom Betrieb selbst durchgeführt werden kann. Ausserdem fallen in den Bereich der Organisation das Erstellen eines Notfallkonzepts sowie die Gewährleistung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auch für Temporärpersonal.

Im Teilgebiet Kommunikation und Schulung wird vom Arbeitgeber erwartet, dass er alle Mitarbeitenden so informiert und anleitet, dass sie über Gefahren Bescheid wissen und die Massnahmen zur Verhütung kennen und anwenden können. Jene Mitarbeitenden, die mit speziellen Aufgaben in der Arbeitssicherheit betraut sind, muss der Arbeitgeber dementsprechend aus- respektive weiterbilden.

Betrachten wir zuletzt den Bereich Arbeitsplatzgestaltung. Hier ist festgelegt, dass nur Arbeitsmittel eingesetzt werden dürfen, welche weder Sicherheit noch Gesundheit der Mitarbeitenden gefährden. Zu diesem Punkt existieren zahlreiche zusätzliche Bestimmungen, welche den Rahmen dieses Beitrags übersteigen würden. Die EKAS-Richtlinie 6512 gibt einen genaueren Überblick. Der Arbeitgeber ist weiter für die persönliche Schutzausrüstung der Mitarbeitenden verantwortlich, ebenso wie für die Schutzmassnahmen beim Umgang mit gesundheitsgefährdenden Stoffen und Strahlung – falls dies zutrifft. Darüber hinaus gehören zu diesem Bereich beispielweise Ergonomie, Raumklima oder Nichtraucherschutz.

Arbeitssicherheit bei Temporärpersonal

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz sind anspruchsvolle unternehmerische Aufgaben, die beim Einsatz von Temporärpersonal nicht einfacher werden. Deswegen nimmt Ihnen beeworx so viele Tasks wie möglich ab und unterstützt Sie aktiv. Wir führen für jeden Mitarbeitenden einen SUVA-Pass für seine persönliche Sicherheit. Ausserdem erhalten unsere Temporärkräfte vor Stellenantritt sowohl eine Einweisung als auch eine Wegleitung, in denen auch die genauen Vorschriften zur Arbeitssicherheit erklärt werden. Auch für die persönliche Schutzausrüstung sorgen wir, falls Sie es wünschen sogar mit einem speziellen Lager direkt bei Ihnen vor Ort. Falls Sie weitere Fragen zum Thema haben, freuen wir uns über Ihren Anruf.

*Die oben genannten Angaben zur Arbeitssicherheit verstehen sich als genereller Überblick ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Es empfehlen sich weiterführende Unterlagen der SUVA und EKAS, die die genannten Gesetze erläutern und ergänzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.